Das brauchen Kaninchen

Die meisten Halter von Hasen möchten natürlich, dass es dem Tier gut geht und demnach wollen sie sich entsprechend vorbereiten ehe der Nager einzieht. Zuerst muss man sich mal überlegen, ob der Hasenkäfig drinnen oder draußen platziert werden soll. Dafür sollte man alles genau unter die Lupe nehmen und gucken wo man am meisten Platz hat. Es ist auch bestimmt möglich, in der Wohnung Platz zu schaffen und einen ausreichend großen Kaninchen Käfig unterzubringen. Kaninchenstall kaufen - hier gibt es mehr Infos.

Generell sollte man keinen kleinen Gitterkäfig anschaffen, da das Kaninchen auch ein bisschen umher hoppeln muss. Die Heimtiere sollten ihr natürliches Verhalten nicht zurückstecken müssen und haben die gleichen Bedürfnisse wie die wilden Artgenossen. Sie wollen also rennen, soziale Kontakte pflegen und springen. Zudem ist es super, wenn sie auch mal buddeln können. Jedes Kaninchen braucht außerdem eine Schlafhöhle, wo es sich einmummeln kann. Der Käfig oder das Gehege muss außerdem so viel Platz bieten, damit der Hase mindestens einen großen Sprung machen kann. Die Futterplätze müssen getrennt platziert werden und zudem sollte es einen Toiletten Platz geben. Ideal wäre es natürlich, wenn das Kaninchen einfach in der Wohnung herumhoppeln könnte oder man es zumindest ein paar Mal am Tag herausnimmt. Wenn Kaninchen dauerhaft im Gehege untergebracht werden sollen, dann braucht man mindestens eine Grundfläche von 2 m². Kaninchen bewegen sich generell hoppelnd und springen vorwärts. In einem ganz normalen Käfig können sie keinen Sprung nach vorne machen, weil sie sonst direkt gegen die Wand stoßen. Das sollte nicht passieren. Der Gitterabstand sollte außerdem nicht mehr als 3cm betragen, insbesondere, wenn das Tier draußen gehalten wird. Damit sich das Kaninchen vollends wohlfühlt, sollte man ihm auch viel Zuneigung zeigen und es ordentlich pflegen und sich mit ihm beschäftigen. Kinder verlieren schnell das Interesse, weshalb man solch eine Anschaffung niemals nur für das Kind machen darf. Zudem sollte man keinen Käfig nehmen, der einen Kunststoffbau hat, wenn es draußen steht, weil die Luftzirkulation dann nicht gut ist und es im Sommer unter Umständen zu warm werden könnte. Zudem staut sich Nässe im Inneren und kann schlechter Trocknen. Man kann einen Käfig auch selbst bauen, wenn man darauf Lust hat. Es gibt viele Bausets, mit denen es ganz einfach geht – oder aber man schaut sich im Internet Anleitungen an. Es ist nicht schwer, einen Käfig für seinen kleinen Freund zu bauen und kann außerdem mit jede Menge Spaß verbunden sein.

Auch interessant...

Einrichtungstipps für jede Wohnung

Höschenblitzer war gestern – die richtige Unterhose für Männer

Welcher BMW ist der beste?

Geld sparen und anlegen

Direkter und effektiver Hebel bei CFD